Sunday, November 28th 2021, 3:56am UTC+1

You are not logged in.

Dear visitor, welcome to World of Paranoid. If this is your first visit here, please read the Help. It explains how this page works. You must be registered before you can use all the page's features. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Juliaa

Beginner

Date of registration: Oct 31st 2010

Posts: 38

101

Tuesday, February 15th 2011, 9:30pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem

pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei

mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,

dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu

verschlingen.



Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich

warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich

nimmt.



Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"

Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.

"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus

Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den

Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine

fressen, dachte der Taure.



2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,

woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.

Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so

gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt

bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.



Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die

Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.



Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma

und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die

neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark , dass der Taure
wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten :D

come to the dark side :evilgrin: .... we have cookies :phatgrin: :cookie:



  • Go to the top of the page

Cruscher male

Hall Of Fame

Date of registration: Feb 8th 2011

Posts: 73

102

Tuesday, February 15th 2011, 9:32pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich
nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt
bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.

Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark, dass der Taure Drogen im Kofferraum
"Und was ist, wenn wir nun die falsche Religion erwischt haben? Dann wird Gott von Woche zu Woche wütender auf uns!"
Homer Simpson
  • Go to the top of the page

Bilbobeutlin1 male

HardwareRaider

Date of registration: Nov 6th 2007

Posts: 200

103

Tuesday, February 15th 2011, 9:32pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich
nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt
bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.

Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark, dass der taure Drogen im Kofferraum versteckt hat, um
Wir trampeln durchs Getreide , wir trampeln durch die Saat , Hurra wir verblöden , für uns bezahlt der Staat !!


  • Go to the top of the page

Peb male

Trainee

Date of registration: Oct 26th 2010

Posts: 162

104

Tuesday, February 15th 2011, 9:33pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem

pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei

mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,

dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu

verschlingen.



Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich

warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich

nimmt.



Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"

Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.

"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus

Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den

Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine

fressen, dachte der Taure.



2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,

woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.

Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so

gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt

bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.



Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die

Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.



Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma

und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die

neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark , dass der Taure stark besoffen war
  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

105

Wednesday, February 16th 2011, 8:31am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem

pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei

mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,

dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu

verschlingen.



Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich

warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich

nimmt.



Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"

Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.

"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus

Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den

Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine

fressen, dachte der Taure.



2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,

woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.

Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so

gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt

bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.



Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die

Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.



Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma

und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die

neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark , dass der Taure stark besoffen war und er deshalb
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

106

Wednesday, February 16th 2011, 8:32am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem

pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei

mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,

dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu

verschlingen.



Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich

warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich

nimmt.



Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"

Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.

"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus

Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den

Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine

fressen, dachte der Taure.



2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,

woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.

Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so

gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt

bewundernswert. Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.



Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die

Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.



Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma

und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die

neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark , dass der Taure stark besoffen war und er deshalb nichts mehr wusste.
  • Go to the top of the page

Lirael

caution! vicious girly

Date of registration: May 25th 2007

Posts: 4,346

107

Wednesday, February 16th 2011, 8:35am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann



~* Suchti *~

"komm wir essen Opa"
Warum Satzzeichen Leben retten können.

  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

108

Wednesday, February 16th 2011, 8:40am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

109

Wednesday, February 16th 2011, 8:42am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam
  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

110

Wednesday, February 16th 2011, 8:44am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

111

Wednesday, February 16th 2011, 8:47am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann
  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

112

Wednesday, February 16th 2011, 8:48am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

113

Wednesday, February 16th 2011, 8:49am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann
  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

114

Wednesday, February 16th 2011, 8:57am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

115

Wednesday, February 16th 2011, 8:58am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild
  • Go to the top of the page

Kerby

Beginner

Date of registration: Feb 10th 2011

Posts: 2

116

Wednesday, February 16th 2011, 8:58am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild in der Luft
  • Go to the top of the page

Azthek

Beginner

Date of registration: Feb 2nd 2011

Posts: 0

117

Wednesday, February 16th 2011, 8:59am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild in der Luft herum zu springen.
  • Go to the top of the page

Peb male

Trainee

Date of registration: Oct 26th 2010

Posts: 162

118

Wednesday, February 16th 2011, 9:45am

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild in der Luft herum zu springen. Dies erschreckte ihn
  • Go to the top of the page

Lucario

Trainee

Date of registration: Feb 18th 2009

Posts: 71

119

Wednesday, February 16th 2011, 2:08pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild in der Luft herum zu springen. Dies erschreckte ihn und er lief
  • Go to the top of the page

Zankleda male

Hall Of Fame

Date of registration: Jul 15th 2008

Posts: 145

120

Wednesday, February 16th 2011, 6:11pm

Am 12.4.10 ging diese Geschichte los und zwar mit einem
pinken Gnom, der am frühen Abend die Sterne aus nächster Nähe beäugte und sich dabei
mit einem Tauren über den Sinn von WoW unterhält. Dabei bemerkte er,
dass der Taure wie wild ein riesiges Stück Fleisch versucht zu
verschlingen.

Der vegetarische Gnom schaut ihn mit einer grünen Brille an und fragt sich
warum ein Taure, ein Steak, vielleicht einen Verwandten, zu sich nimmt.

Der Taure flüstert zu dem Gnom:" Ich liebe Dich!"
Daraufhin wird der Gnom furchtbar hysterisch und rennt gegen das grüne Auto.
"Warum steht hier eine Banane neben diesem Sack voller Schminke aus
Silbermond?" Während dessen kommt eine Blutelfe dazu und stiehlt den
Ruhestein des Tauren. Clever wie sie von Geburt an viele Ziegelsteine
fressen, dachte der Taure.

2 Tage danach musste er auf einem Dach einen anderen Gnom fesseln,
woraufhin dieser dann explodierte und überall Fussel auf den Fesseln hängen blieben.
Daraufhin dachte sich der explodierte Gnom:" Warum kann ich jetzt aufeinmal so
gut tanzen wie die wundervollen Tauren?" Kein Zweifel, er tanzte jetzt bewundernswert.
Jedoch fehlte ihm ein lebenswichtiges Organ die beiden Nieren. Er muss dringend zu einem Nierenhändler.
Der verteilte Nierenhiebe und aß dabei kleine dicke Gnome wie Chips zum Dessert. Das Problem war aber nicht die Art wie er die
Innerreien eines grauen Elekks anzündete, sondern das er die Äxte im Inventar einfach vergessen hatte.

Am nächsten Tag ging er in eine Kneipe, um einem seiner Anhänger eins
reinzuwirgen. Doch plötzlich kam seine übergigantische tauren oma
und zwang ihn seiner arbeit nachzugehen. Dies tat er, weil er seine Oma
sehr liebte. Während er ruhig Glückskeks-Texte schrieb und die
neue PlayChar anstarrte, weil er wissen wollte was das war. Niemand
hatte eine Ahnung wie das dahin gekommen war. Man vermutet aber stark ,
dass der Taure stark besoffen war und er deshalb die PlayChar dort vergessen hatte und deshalb nichts mehr wusste.
Als er dann endlich wieder zu seiner Oma kam, fühlte er eine große Erleichterung. Dann passierte etwas schreckliches.

Seine Oma begann ein Murloc-Kostüm anzuziehen und wie wild in der Luft herum zu springen. Dies erschreckte ihn und er lief zum Orc-Präsidenten Charlie
  • Go to the top of the page

Similar threads